Startseite> CVJM Baden aktuell> M3 5.0 Jahresrückblick

CVJM Baden aktuell

M3 5.0 Jahresrückblick

M3 5.0 – Jahresrückblick
 

Wir wissen noch genau, wie wir vor einem Jahr in unsere WG im CVJM Mannheim eingezogen sind. Damals kannten wir uns noch gar nicht und hatten Lust auf ein musikalisches Jahr im Team für Gott. Jetzt, ein Jahr später, blicken wir glücklich auf ein wahnsinniges FSJ zurück.

Wir kamen alle aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands, hatten gerade die Schule abgeschlossen und haben uns am 01.09.2019 das erste Mal beim Willkommens-Kaffee kennengelernt. Schon nach den ersten Tagen wurde uns klar, dass das Jahr unglaublich bereichernd und witzig werden könnte. Musikalisch kamen wir aus unterschiedlichen Richtungen, weshalb wir als Band vielfältige Musikstile bedienen konnten.

 

Unsere Motivation war schon in den ersten Tagen nicht zu bremsen und wir hatten in der WG enorm viel Spaß. Besonders cool war unser Teamgefühl, als eine interessante Mischung aus Freizeitfeeling und Familie. Schnell war klar, dass wir in dem Jahr viel miteinander teilen und erleben werden. Wir sind enorm zusammengewachsen, konnten viel voneinander lernen und profitieren und gemeinsam persönlich, musikalisch und im Glauben wachsen.

 

Jeden Tag haben wir mit einer Andacht gestartet, bei der wir gemeinsam ein Kapitel in der Bibel gelesen und uns darüber ausgetauscht haben, weshalb wir uns im Glauben stark weiterentwickeln konnten. Durch unsere verschiedenen Prägungen hatten wir oft unterschiedliche Meinungen. Das war manchmal herausfordernd, aber meist unglaublich bereichernd. So konnten wir sowohl unseren Horizont enorm erweitern als auch uns selbst und unser Gottesbild hinterfragen und weiterentwickeln.

 

In den ersten Wochen haben wir viel Zeit damit verbracht, uns einen Grundstock an Liedern zu erarbeiten und schon nach drei Wochen hatten wir unseren ersten Auftritt auf einer Hochzeit. Dafür haben wir viel geprobt. Im Laufe des Jahres hat es immer wieder sehr probeintensive Phasen gegeben, weshalb wir am Ende ein Repertoire von ca. 100 Liedern hatten. Wir haben gerne neue Songs geübt und es war schön zu merken, dass das Zusammenspiel immer leichter und vertrauter wurde.

 

Parallel zum Proben und Auftreten haben wir einmal in der Woche im Café Mint, dem offenen Jugendtreff des CVJM Mannheim (Meike, Tobias), und in zwei Schul-AGs einer Grundschule (Maria, Noah und Viola, Leonie) gearbeitet. Dabei durften wir viel im Umgang mit Kindern und Jugendlichen lernen und Einblicke in andere Kulturen gewinnen.

 

Besonders begeistert hat uns der Lifestyle bei M3. Neben dem WG-Leben und einem tollen Teamgefühl, konnten wir viel Zeit mit Proben verbringen, haben dann unseren Bandbus gepackt und sind zu Auftritten in ganz Deutschland, vor allem in Baden, gefahren. Die Veranstaltungen, auf denen wir auftreten durften, waren sehr unterschiedlich.

 

Beispielsweise haben wir viel Straßenmusik gemacht, einen Gospelworkshop begleitet und durften bei zahlreichen Veranstaltungen des CVJM Baden mitwirken. Außerdem konnten wir auf einem Festival, dem Mannheimer-Weihnachtsmarkt und vor allem in vielen (Jugend-)Gottesdiensten spielen. Sowohl als Band als auch als Mitarbeiter durften wir das Konfi- und das MAXX-Camp begleiten, woran wir sehr gewachsen sind.

 

Seit der ersten Woche des FSJs hatten wir ein Motto: AzEG (Allein zur Ehre Gottes). Wir hatten den Wunsch, in Mannheim den Jugendlichen aus unterschiedlichen Gemeinden eine Möglichkeit der Vernetzung zu bieten und regelmäßig einen Lobpreisabend im CVJM zu veranstalten. Außerdem wollten wir gemeinsam mit den Jugendlichen Gott feiern und ein altersgerechtes Angebot dafür schaffen. Deshalb haben wir den „AzEG Lobpreisabend“ gegründet, den wir ab Februar jeden Monat veranstalten wollten. Durch Corona konnte dieser leider nur einmal live stattfinden. Alle anderen mussten wir online streamen. Trotzdem hat der AzEG unser Verständnis von Lobpreis als „Lobpreis aus Gottes Kraft zu Gottes Ehre“ geprägt und bewusst gemacht.

 

Nicht nur für den AzEG, sondern auch für die Vorbereitung anderer Veranstaltungen haben wir viel Zeit einplanen müssen. Das Konzept von M3 ist ein richtig guter, orientierungs- und sicherheitsgebender Rahmen. Darüber hinaus durften wir aber Vieles frei gestalten und selbst organisieren. Sowohl in der Liedauswahl als auch in der gesamten Planung einiger Konzerte und in unserer Alltagsgestaltung hatten wir viele Freiheiten und konnten so unserem FSJ einen eigenen Charakter geben.

 

Unterstützt und begleitet wurden wir von unserem Leitungsteam (Hannah, Marius, Sophia und Ralf). Es war immer richtig schön, bereichernd und witzig, Zeit mit ihnen zu verbringen und von ihnen zu lernen.

 

Im CVJM haben wir ein Zuhause gefunden, wurden total freundlich, herzlich und wertschätzend aufgenommen und konnten viele Kontakte knüpfen. Im CVJM Mannheim hatten wir viele Auftrittsmöglichkeiten und wurden dabei von engagierten Mitarbeitern liebevoll unterstützt. Auf unseren Seminaren, aber auch auf verschiedenen Veranstaltungen des CVJM Baden haben wir die FSJler aus den anderen Einsatzstellen kennengelernt und immer wieder mit ihnen zusammengearbeitet. Diese Gemeinschaft haben wir sehr genossen.

 

Wir sind Gott unendlich dankbar, dass er uns ein so reich gesegnetes Jahr geschenkt und uns diese Erfahrungen und Begegnungen ermöglicht hat!

 

Vielen vielen Dank an alle, die uns begleitet und unterstützt haben! Wir hoffen, dass wir uns nochmal wiedersehen!

 

Dem nächsten M3-Jahrgang wünschen wir ein genauso erfüllendes und gesegnetes Jahr! Genießt die Zeit!

 

Gottes Segen und bis bald!

Eure M3 5.0er

 

Maria, Noah, Tobi, Viola, Meike, Leonie

 

Bilder und weitere Eindrücke von M3 gibt es hier.

Auf der Abschlussfahrt im Allgäu