Startseite> CVJM Baden aktuell> Werkstatt der Hoffnung 2020

CVJM Baden aktuell

Werkstatt der Hoffnung 2020

Morgens früh um halb acht starteten wir als Gruppe von fünf Leuten aus dem CVJM mit einem Bus voller Technikausrüstung nach Münchsteinach in Mittelfranken, wo uns ein weiter Halbkreis von Blockhäusern um ein großes Gelände erwartete, in denen wir untergebracht wurden (praise the lord für die Heizung in den Hütten! :D). In der Mitte des Geländes befand sich ein großes Veranstaltungshaus, in dem wir mit geistlichem Programm und allen nötigen Speisen wunderbar genährt wurden! :) Außer uns reisten einige andere Gruppen des CVJM aus ganz Deutschland an: Berlin, Nürnberg, Würzburg, Essen,... Für diejenigen, die die “WdH“ zum ersten Mal besuchten, stand das Programm “1.0“ auf dem Plan: es handelte sich um Seminare zu den Themen Identität, Gaben, Berufung, die die Türen für einen vertieften geistlichen Weg in die Nähe zu Christus und in die jeweilige Begabung zu bereiten und zu unterstützen suchten. Parallel dazu gab es Vertiefungsangebote (“2.0“)zum Thema “Prophetie“, “Gemeinde leiten“, “Lobpreis“ und “Evangelistisch leben“. Diese kleineren Gruppen trafen sich jeweils zeitgleich mit den Seminaren der Gruppe 1.0.
Oft starteten wir das Programm mit gemeinsamem Lobpreis und es war wunderschön, als Gruppe Gott damit zu loben und ihm darin zu begegnen! Während dieser Zeit beschenkte uns Gottes Geist mit Eindrücken darüber, wie er uns als einzelne und als Gruppe sieht, was ich auch im Nachhinein als sehr wertvoll empfinde! Ein anderer Programmpunkt, der sicher sehr viele sehr ermutigte, war das “hörende Gebet“ füreinander in Kleingruppen, wobei der Reihe nach bewusst auf Gott gehört wird für eine Person, deren Name verdeckt auf einem Zettel in der Mitte lag. Ich staunte darüber, wie genau Aussagen, Bilder und Eindrücke in das Leben anderer Menschen und auch in meines sprachen! Gott liebt es, zu uns zu sprechen!! Es war sehr ermutigend, junge Menschen aus ganz Deutschland Gott auf diese Weise ehren, suchen und dienen zu sehen; zu sehen, dass sich das Netzwerk der Menschen, die für Christus brennen, bis in so viele Orte zieht! (Und das waren ja zum Glück nicht alle ;-))
Ich bin Gott dankbar für den so geisterfüllten Start ins Jahr 2020 und wünsche jedem der Leser mindestens genauso viel davon, wie wir es empfangen und erfahren haben! #jesus liebt flüsse und er selbst ist die Quelle! ;)